Willkommen
News
PROFIL
Shop
Vertrieb
Links
Suche
23.07.2017 :: NewsNews :: Druckversion
Sie sind hier:  » News
Suche

News


Dirigent Gerd Schaller wird gleich zweimal ausgezeichnet!

Gleich zweimal wird der Dirigent Gerd Schaller Anfang 2017 vom Direktorium der Bruckner Gesellschaft Amerika für seine Verdienste um die Musik Bruckners ausgezeichnet:  

Zum einen erhält er die Julio Kilenyi Medaille, zum anderen wird die Einspielung der Studien Symphonie zur besten Aufnahme das Jahres gekürt. Nun legt der Dirigent eine neue Live-Fassung der  Symphonie Nr. 9 d-Moll unter dem Dach seines Hauslabels PROFIL vor, die er selbst nach originalen Quellen ergänzt und vervollständigt hat.

Das letzte große Werk von Anton Bruckner wurde dreisätzig hinterlassen, der vierte Satz, der Finalsatz, besteht nur als Fragment. Zwar existieren bereits mögliche Ergänzungen, darunter auch die des Amerikaners William Carragan, nun erscheint ein Finale von dem Dirigenten Gerd Schaller, der sich viele Jahre mit dem Schaffen des Linzer Komponisten befasst und die überlieferten originalen Quellen zur Gestaltung des Finalsatzes studiert hat. „Bruckners kühne Skizzen und Partitur-Entwürfe lassen ein großartig geplantes Finale seiner Neunten Symphonie erkennen. Diese Uraufführung ist für mich die Krönung des Bruckner-Zyklus und wird später auch auf CD als Live-Mitschnitt erscheinen!“ Viele Entwurfsmaterialien bis hin zu den frühesten Skizzen wurden von Gerd Schaller nach dem neuesten Stand der Forschung berücksichtigt, um die vorhandenen Lücken im Verlauf der Partitur zu schließen. Die fehlenden Passagen einschließlich der Coda wurden vervollständigt und instrumentiert.

Gerd Schaller und die Philharmonie Festiva - eine kongeniale Kombination, die international mit den bereits erschienenen CDs (alle bei Profil –Edition Günter Hänssler) mit sämtlichen Symphonien von Anton Bruckner, inklusive der Studien-Symphonie und der sogenannten Nullten Symphonie, gefeiert wird. Soeben ist außerdem die Große Messe in f-Moll sowie der 146. Psalm zusammen mit dem Philharmonischen Chor München erschienen.

 

Anton Bruckner, Neunte Symphonie d-Moll, viersätzig mit Finale nach originalen Quellen ergänzt, vervollständigt und uraufgeführt von Gerd Schaller

(Philharmonie Festiva, Live Einspielung vom Ebracher Musiksommer 2016)

PH16089


Sechs ICMA Nominationen für hänssler CLASSIC & Profil

Die Jury des ICMA (International Classical Music Award) veröffentlicht derzeit die Liste denominierten CD-Veröffentlichungen, darunter sind sechs Produktionen von hänssler CLASSIC und Profil.

Die Gewinnerliste wird im Januar 2017 veröffentlicht. Auszeichnungen werde am 1. April 2017 in Leipzig vorgenommen.  

Die Jury des ICMA setzt sich zusammen aus den Redaktionen der führenden Klassikmagazine weltweit.   

  1. A. Bruckner: Symphony no.8, J.P. Saraste - PH16061
  2. G. Sinopoli, Staatskapelle Dresden No. 35 - PHO7053
  3. Mravinsky, Edition Vol II - PH16026

06/20/15

Zum 80. Geburtstag von Peter Schreier

Ausschnitt aus der CLASS: aktuell 2015/2

CD: PH 14051, Franz Schubert, Winterreise op. 89, D911

HIER KAUFEN.


11/01/14

Anniversary Edition – Johann Sebastian Bach

 

Am 21. März 2015 jährt sich Johann Sebastian Bachs Geburtstag zum 330. mal – für Günter Hänssler Grund genug mit seinem Label PROFIL eine neue Bach-Edition mit 35 CDs zu veröffentlichen (PH154052).  “Noch nie war Bach so aktuell!” meint der Label-Chef.

Für Bach-Editionen ist Günter Hänssler bekannt. Dass nun einen neue Ausgabe erscheint, wundert keinen. Die Besonderheit der neu aufgelegten 35–CD–Box  ist ganz klar in der Vielfalt der Künstler und der Werkauswahl definiert: “Wir haben eine Vielfalt an großen Dirigentenpersönlichkeiten versammelt, von Karl Richter bis Günter Wand. Und bei den Solisten illustre Namen wie Emma Kirkby, Christa Ludwig, Dietrich Fischer-Dieskau, Peter Schreier, Fritz Wunderlich, Maurice André, Andrés Segovia, Mstisłav Rostropovich, Glenn Gould, David Oistrach, David Theodor Schmidt. Und natürlich sehr viel Musik zum erschwinglichen Preis.”

Auf die Frage, weshalb einen neue Ausgabe den Markt bereichern soll, weiß Günter Hänssler  schnell eine Antwort: “Zum einen wollen wir natürlich den 330. Geburtstag von Bach feiern. Und wie hat Bachs großer Komponistenkollege Beethoven einmal gesagt: "Nicht Bach, sondern Meer sollte er heißen“. Da kann man mit Blick auf die wunderschönen Melodien, die Harmonik, den Einfluss auf unser Tonsystem nur zustimmen.

Bei der großen Bachedition wollten wir alle bekannten Werke in einzigartiger Interpretation, sozusagen enzyklopädisch, anbieten. Bei dieser Box konzentrieren wir uns auf die spannenden, bekannten Werke, die es bei Bach ja massenhaft gibt. Nicht jeder will beispielsweise das Orgelwerk komplett hören.” 

Für Günter Hänssler ist die Musik von Johann Sebastian Bach das Nonplusultra und er könnte einen langen Abend darüber referieren, was Bach für ihn persönlich bedeutet.

“Mit Bach bin ich groß geworden, die Matthäuspassion mit Karl Richter von 1958 habe ich schon in der Wiege gehört. Jede Zeit hat ihre Moden, so würde kaum ein Dirigent heute auf die Idee kommen, dass noch einmal genau so in dieser Aufführungspraxis aufzunehmen. Da ich mich gerne als musikalisches Gedächtnis der Zeit verstehe, gelten z. B. diese Karl Richter-Aufnahmen mit ihrer unglaublichen Energetik heute noch als Referenz und gehören in diese Edition. Neben der Musik ist Bach für mich mit seiner Innerlichkeit auch heute noch Anstoß zur Reflektion. Ein geniales musikalisches und geistliches Fundament, das keinen Deut an Fundamentalismus kennt. Das ist sehr aktuell!”


...und der Echo Klassik 2013 in der Kategorie Kammermusik-Einspielung des Jahres (Streicher) geht an:

David Geringas und das Gringolts Quartett, erschienen bei der Profil - Edition Günter Hänssler.

Der Echo Klassik 2013, einer der bekanntesten und renommiertesten Klassik-Musikpreise der Welt, wurde am 06. Oktober 2013 zum 20. Mal vergeben. 

Insgesamt wählte die Deutschen Phono-Akademie und das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie in 22 Kategorien herausragende und erfolgreiche Leistungen nationaler und internationaler Künstler.

"Das personell erweiterte „Gringolts Quartett“ beglückt den Hörer mit erstklassig durchstrukturiertem, faszinierend lebendigem Spiel und bringt mit erstaunlicher Wandlungsfähigkeit sowohl die Strauss’sche Klangverliebtheit wie auch die tendenzielle Rauigkeit und Spröde der Braunfels’schen Musik überzeugend zur Geltung: eine CD, die zu tiefem Hineintauchen nicht nur einlädt, sondern beinahe zwingt." (Rondo, Michael Wersin)

Um in das Streichquintett mit David Geringas und dem Gringolts Quartett reinzuhören oder zu kaufen hier klicken.

Mitschnitt der Echo-Preisverleihung 2013

Günter Hänssler nimmt den Echo Klassik 2013 in der Kategorie Kammermusik-Einspielung des Jahres (Streicher) für David Geringas und das Gringolts Quartett in Empfang.


Interview mit Günter Hänssler: 10 Jahre Profil

Vor genau 10 Jahren erschien die erste Profil-CD. Heute - 10 Jahre später sind alle internationalen Schallplattenpreise eingefahren und mehr als 500 CDs veröffentlicht...


06/10/13

10 Jahre Profil - Edition Günter Hänssler

10 Jahre PROFIL – 10 Jahre “The fine art of classical music”

Im Jahre 2003 erschien die ersten Profil-CD mit der Produktionsnummer PH03001 unter dem Label Profil: Die Heidelberger Symphoniker  präsentierten die Werke für „Viola d´amore and orchestra“ von Stamitz mit dem Solisten Gunter Teuffel. Zwei weitere Produktionen folgten kurze Zeit später: Joseph Schmidt, ein Porträt zum 100. Geburtstag, eine CD, die heute noch ein Bestseller ist und Mozarts Klavierkonzerte mit Rudolf Buchbinder und den Wiener Symphonikern. Gefeierte Referenzeinspielungen zum Start eines Labels – eine Geschichte nimmt seinen Lauf. Nach 10 Jahren sind alle  internationalen Schallplattenpreise eingefahren und heute mehr als 500 CDs veröffentlicht.

„Ein freundlicher Mensch von der Presse sagte einmal über mich, ich sei der Sternstundensammler. Natürlich freut mich, wenn das andere über mich sagen. Mit dem CD-Label PROFIL  veröffentliche ich seit zehn Jahren „magische Momente“ der klassischen Musik, das sind beim Publikum unvergessene Konzerterlebnisse, die Jahrzehnte  später immer noch die gleiche Magie auf die Hörer ausstrahlen – auch auf Tonträger. Ich frage mich heute bei  jeder Aufnahme, die ich aufspüre, ob bei der Vielzahl der Veröffentlichungen gerade diese den  Wert hat, auf den Markt zu kommen. Ist die Substanz da? Dazu muss man genau hören können, sehr genau! Nicht nur mit den Ohren, man muss mit allen Sinnen hören und fühlen, was an der Aufnahme das Außergewöhnliche ist. Viel Zeit verbringe ich den Archiven der Rundfunkanstalten und beiße mich durch die Bestände.

Das Geniale vom Guten zu unterscheiden – das ist die spannende Herausforderung und auch Passion!“ sagt Günter Hänssler und blickt auf seine Editionen, die schon lange erfolgreich auf den internationalen Märkten positioniert sind u. a. die Edition Staatskapelle Dresden, Semperoper Edition oder die Günter Wand Edition; diese Editionen enthalten stets Aufnahmen, die nie vorher auf Tonträger veröffentlicht wurden, aber mit großen Namen bestückt sind: Günter Wand, Christian Thielemann, Giuseppe Sinopoli, Bernard Haitink, Sir Colin Davis, Herbert Blomstedt, Wolfgang Sawallisch u. v. m.  

PROFIL  schlägt die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen - „Das klingende Gedächtnis“ zum einen, zum anderen wird bei Profil die Gegenwart genauso abgebildet, etwa mit den herausragenden Konzerte des WDR-Chefdirigenten Jukka-Pekka Saraste oder seinem Vorgänger Semyon Bychkov.    

Die Kunden von Profil setzen auf höchste Tonqualität, deshalb ist Günter Hänssler überzeugt, dass es für die klassische Musik Träger geben wird, auch wenn Formen wie Streaming und Download weiter zunehmen werden. Deshalb wird bei Profil über neue Modelle des Internetangebots und Musik-Downloads nachgedacht. Hänssler: „Man muss in jeder Hinsicht immer flexibel und ideenreich auf den Markt reagieren können.“ Auch eine der vielen Stärken des kleinen, aber sehr feinen innovativen Plattenlabels aus Stuttgart.


04/15/13

PROFIL trauert um Sir Colin Davis

Sir Colin Davis (25.09.1927-14.04.2013)

Am 14. 4. 2013 ist Sir Colin Davis fast 85 jährig verstorben.

Bei Profil erschienen zahlreiche Aufnahmen innerhalb der Edition Staatskapelle Dresden, u. a.Edward Elgars Sinfonie Nr. 1, Jean Sibelius´ Sinfonie Nr. 2 oder auch geistliche Chormusik wiedas Requiem von Hector Berlioz. Diese Aufnahme wurde 2007 mit einem Echo Klassik ausgezeichnet.

Wir werden Sir Colin Davis vermissen – als wunderbaren Menschen und als großartigen Dirigenten!

Konzertausschnitt mit Colin Davis (Edward Elgar, Enigma Variations)


Rezension:

Schostakowitsch, Boulanger Trio, "Canto Perpetuo", PH12045


Supersonic Award für Boulanger Trio!

„Eine sehr intensive CD voller großartiger Momente, gespielt von einem Trio, dem das Geheimnis der Musik sehr, sehr wichtig ist.“ (pizzicato)

 

Canto Perpetuo, Werke von Schostakowitsch & Vasks

Boulanger Trio    

PH12045